Der Original Boller Naturfango

Der Boller Naturfango gehört zu den natürlichen Peloiden, also feinkörnigen bzw. feinzerkleinerten Stoffen, die in Form von Schlamm oder Packungen Verwendung finden. Er stammt aus dem schwarzen Jura, d. h. aus Posidonienschiefer, und wird in einem privaten Steinbruch abgebaut.

Nach dem Abbau wird der Boller Naturfango in einer Schiefermühle zerkleinert und zu einem feinen, staubigen Endprodukt zermahlen. Der Hauptanteil des feinkörnigen Materials weist Korngrößen von 20 µm bis zur molekularen Dispersion auf. Institutsanalysen ergaben einen überwiegenden Teil an Kalkspat und Quarz, weniger Ton, geringe Mengen Feldspat und Gips, Pyrid, Spuren von Kochsalz, Jod, Titan und organische Substanzen mit hohem Steinöl-Gehalt.

Sehr gute Wärmehaltung durch hohe Wasseraufnahme

Der reiche Ölgehalt stellt für die Wasserbindung kein Hindernis dar, denn der hohe Schluffanteil und der Anteil der Feinkornfraktion bestimmen das Wasserbindungsvermögen. Durch den hohen Anteil an gebundenem Wasser in gebrauchsfertigem Material erhält der Fango seine guten thermischen Eigenschaften, wie beispielsweise die Wärmehaltung und Wärmeleitung, die in der Peloidtherapie einen hohen Stellenwert besitzt.

Die Benetzung mit heißem Wasser erfolgt sehr rasch, da das bituminöse Öl zur Emulsion neigt. Dies ist der Grund dafür, dass der Boller Naturfango eine so unvergleichlich hohe Wasserbindungskapazität aufweist. 1 Kg Trockensubstanz kann 550 cm³ Wasser in der Weise binden, dass nach einer Stunde noch keine Wasserabscheidung erfolgt.

Optimale Wärmeübertragung durch hohe Elastizität

Dank seiner Beschaffenheit lässt sich der Boller Naturfango zu einem völlig glatten, homogenen und anschmiegsamen Brei anrühren. Durch diese gute Plastizität ausgezeichnet, kann der Fangobrei leicht auf jeden Körperteil und in jeder beliebigen Körperposition aufgetragen werden und erhält seine Elastizität während der gesamten Packungsdauer. Dies gewährleistet eine vollständige Wärmeübertragung auf die behandelten Regionen. Gleichzeitig wird das Schweißwasser vom Produkt aufgesaugt, so dass die Packung nicht ihre Haftfähigkeit verliert und sich von der Haut ablösen kann.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendung erfolgt entweder

  • in warmer Form (zur Behandlung bei deg. Gelenk- und Wirbelsäulenveränderungen, Temperatur ca. 56°),
  • in kühler Form (als Behandlung bei Gelenksentzündungen, posttraumatischen bzw. postoperativen Schmerz- und Schwellungszuständen, Temperatur ca. 20°),
  • sowie in Form des physikalisch unterstützenden Funktionstrainings bei Finger- und Handproblemen (sogenanntes Fangokneten).

Genaue Informationen über den Abbau von Boller Fangos und über die Fangoprodukte erhalten Sie auf der  Internetseite des Fangowerkes.

Rezeption
Telefon 07164 81-0
 E-Mail

Gästebüro/Patientenaufnahme
Telefon 07164 81-403/ -404
Fax 07164 81-492
 E-Mail